NEWSID: 1997
Datum: 09.12.2019 - 21:30 Uhr | Schleswig-Holstein

Straßenglätte möglicherweise Ursache für schweren Unfall: VW-Bus prallt auf langsamer fahrenden Unimog - Bus fängt Feuer und wird von Ersthelfer gelöscht

Rettungshubschrauber im Einsatz - Polizei kann stellenweise Glätte nicht ausschließen - Fahrer des VW-Bus lebensbedrohlich verletzt - Insassen des Unimog erleiden schwere Verletzungen - Autobahn stundenlang voll gesperrt

Straßenglätte möglicherweise Ursache für schweren Unfall: VW-Bus prallt auf langsamer fahrenden Unimog - Bus fängt Feuer und wird von Ersthelfer gelöscht: Rettungshubschrauber im Einsatz - Polizei kann stellenweise Glätte nicht ausschließen - Fahrer des VW-Bus lebensbedrohlich verletzt - Insassen des Unimog erleiden schwere Verletzungen - Autobahn stundenlang voll gesperrt

Datum: 09.12.2019 - 21:30 Uhr
Ort: Autobahn 23 bei Elmshorn / Schleswig-Holstein / Kreis Pinneberg

Möglicherweise aufgrund von Straßenglätte hat sich am späten Montagabend auf der Autobahn 23 in Schleswig-Holstein ein besonders folgenschwerer Unfall ereignet. Rund eine Stunde benötigten die Einsatzkräfte der Feuerwehr, um einen schwer eingeklemmten Fahrer eines VW-Busses zu befreien, nachdem dieser auf einen Unimog-Lastwagen aufgefahren war.
Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war der Fahrer des grünen Lastwagens auf der Autobahn in Richtung Norden auf der rechten Fahrspur unterwegs. Aus bislang ungeklärten Gründen prallte zwischen den Abfahrten Elmshorn und Horst plötzlich der VW-Bus in das Heck des Unimog. Der Aufprall war so gewaltig, dass die Hinterachse des tonnenschweren Lastwagens herausgerissen wurde.
Direkt nach dem Zusammenstoß begann der VW-Bus im Innenraum, in dem der Fahrer eingeklemmt war, zu brennen. Ein Lastwagenfahrer, der als Ersthelfer an die Unfallstelle kam, zögerte nicht lange. "Der Mann hat den Entstehungsbrand sofort mit einem Feuerlöscher bekämpft", lobt Feuerwehr-Pressesprecher Michael Bunk. Er verhinderte damit offenbar, dass der lebensgefährlich verletzte Mann in seinem Fahrzeug verbrannte.
Der Fahrer war nach seinen Angaben sehr schwer verletzt und musste schnell aus seiner misslichen Lage in dem völlig zertrümmerten Kleinbus befreit werden.
"Dies ist uns mit dem Einsatz von schwerem Rettungsgerät auch gelungen, wir haben den Fahrer über die Heckklappe befreit und dem Rettungsdienst übergeben". Er wurde anschließend mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Lübeck geflogen.
Der Fahrer des Unimog und seine Beifahrerin erlitten schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen. Sie wurden ebenfall in Kliniken eingeliefert.
Die Polizei kann nach ersten Ermittlungen nicht ausschließen, dass der VW-Bus wegen stellenweiser Straßenglätte in das Heck des Lastwagens geprallt ist. Um die genaue Unfallursache zu klären, wurde ein Sachverständiger eingeschaltet.
Für die Bergungs- und Reinigungsarbeiten wurde die Autobahn 23 bis in die Nacht in Richtung Norden voll gesperrt.

© westkuesten-news.de / Florian Sprenger
Bilder sind honorarpflichtig zzgl. 5% MwSt. Alle Rechte nach Paragraf 2 UrhG vorbehalten.

Unsere O-Töne
O-Ton Michael Bunk, Pressesprecher Kreisfeuerwehrverbrand Pinneberg: "Wir sind am Abend zu einem schweren Verkehrsunfall auf die Autobahn 23 alarmiert worden. Hier ist zwischen den Abfahrten Elmshorn und Horst/Elmshorn ein VW-Bus und ein Unimog kollidiert, wobei der Fahrer des VW-Busses schwer eingeklemmt worden ist. Der Mann war sehr schwer, lebensbedrohlich verletzt und musste mit einer Sofortrettung besonders schnell aus dem Fahrzeug befreit werden. Wir mussten schweres, hydraulisches Rettungsgerät einsetzen und konnten den Fahrer dann befreien und übe die Heckklappe ins Freie retten. Er wurde dem Rettungsdienst übergeben und wird mit dem Hubschrauber in eine Klinik geflogen. Nach dem Unfall kam es zu einem Feuer in dem VW-Bus, der aber von einem Ersthelfer mit einem Feuerlöscher bekämpft wurde, sodass dort nichts mehr passieren konnte. In dem Unimog befanden sich zwei Insassen, ein Mann und eine Frau, die mittelschwer verletzt worden sind. Die Polizei hat einen Sachverständigen eingeschaltet zur Klärung der Unfallursache. Die Fahrbahn ist sehr stark verschmutzt und muss gereinigt werden...."

    Unsere Bilder
  • Totale der Unfallstelle
  • Feuerwehr arbeitet an VW-Bus, Fahrer wird befreit
  • Zahlreiche Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort
  • Anflug des Rettungshubschraubers
  • schwer beschädigter Unimog auf Fahrbahn, Schäden
  • Total zerstörter Kleinbus
  • Brandspuren und Löschpulver im Innenraum
  • Schäden, geborstene Scheiben, demolierte Front
  • Polizei vor Ort, Unfallaufnahme durch Sachverständigen
  • Blick auf Fahrbahn, Trümmerteile liegen herum
  • Bergungsarbeiten an der Unfallstelle, Abschleppdienst vor Ort
  • Schnittbilder

Bestellen Sie unser TV-Material unter +49 (0) 172 1021121

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugriff zu den Videodateien zu erhalten.