NEWSID: 1949
Datum: 11.07.2019 - 10:00 Uhr | Schleswig-Holstein

Rettungsaktion im Wassergraben: Hengst nimmt unfreiwilliges Schlammbad

Spaziergänger entdecke hilfloses Tier im Graben neben Weide - Feuerwehr muss anrücken - Landwirte retten Pferd mit Traktoren

Rettungsaktion im Wassergraben: Hengst nimmt unfreiwilliges Schlammbad: Spaziergänger entdecke hilfloses Tier im Graben neben Weide - Feuerwehr muss anrücken - Landwirte retten Pferd mit Traktoren

Datum: 11.07.2019 - 10:00 Uhr
Ort: Neufelderkoog / Schleswig-Holstein / Dithmarschen

Während der Rest der Herde friedlich auf der Weide graste nahm ein Hengst im beschaulichen Neufelderkoog im Schleswig-Holsteinischen Dithmarschen am Donnerstagmorgen ein Schlammbad in einem wassergefüllten Graben. Doch was für die menschliche Haut gute kosmetische Wirkungen verspricht, war für das Pferd alles andere als eine Wellness-Sitzung.
Als ein Spaziergänger den hilflosen Hengst im Graben entdeckte, alarmierte er die Feuerwehr. Diese rückte dann mit mehreren Fahrzeugen an. Auch mehrere Landwirte machten sich mit ihren Traktoren auf den Weg zu der Koppel.
Doch die Rettung des Pferdes gestaltete sich schwierig. Mit Seilen, reichlich Zug und guten Worten war nichts zu machen - der Hengst kam aus eigener Kraft nicht wieder aus dem Schlammgraben heraus.
Die Feuerwehr brachte ihre Drehleiter in Stellung, parallel dazu positionierten Landwirte ihre Traktoren vor dem Graben. Die Helfer legten Schläuche unter den Pferd hindurch, um dieses vorsichtig anzuheben. Im zweiten Anlauf glückte der Rettungsversuch dann: Zentimeterweise wurde der Hengst aus dem Graben gehoben und wieder auf die Weide gestellt. Eine erste Untersuchung ergab, dass sich das Tier bei seinem unfreiwilligen Schlammbad glücklicherweise nicht verletzt hatte - und dem Rest seiner Herde wird der Hengst nun sicherlich etwas über die Wirkung von Schlammbädern bei Pferden erzählen können.

© westkuesten-news.de / Karsten Schröder
Bilder sind honorarpflichtig zzgl. 7% MwSt. Alle Rechte nach Paragraf 2 UrhG vorbehalten.

Unsere O-Töne
- O-Ton Nils Petersen, Feuerwehr Marne: "Wir wurden von der Leitstelle zu einem Tierrettungseinsatz alarmiert. Wir sind mit 15 Kameraden angerückt und haben zwei Angriffswege aufgebaut. Wir haben unsere Drehleiter in Stellung gebracht und ein Landwirt hat einen Traktor bereitgestellt. Letztlich entschied man sich das Pferd mit einem Traktor herauszuziehen, was auch gelang. Dem Pferd geht es gut, es läuft mittlerweile schon wieder auf der Weide, sodass wir unseren Einsatz beenden können"

    Unsere Bilder
  • Totale der Einsatzstelle
  • Hilfloses Pferd im Graben, mit Seilen gesichert
  • Helfer versuchen Pferd aus dem Graben zu ziehen, Pferd rutscht wieder ab
  • Drehleiter und Traktoren werden in Stellung gebracht
  • Einsatzkräfte legen Schläuche unter dem Pferd durch, Schläuche werden an Traktor befestigt
  • Traktor hebt Pferd wieder auf Weide
  • Hengst wird untersucht
  • Pferd grast wieder auf Weide
  • Schnittbilder

Bestellen Sie unser TV-Material unter +49 (0) 172 1021121

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugriff zu den Videodateien zu erhalten.